News

Samstag, 11. Juni 2016

Symposium 2016: Das Programm



Lust auf Leistung? Klar - sofern die Motivation stimmt. Etwa wenn eine Mühe langfristig belohnt wird. Warum sonst hätten wir an der Uni wochenlang für die Abschlussklausur gelernt, statt die Zeit auf Partys zu vertrödeln? Im Beruf freuen wir uns über die Gehaltserhöhung - solange wir dabei mindestens so viel Plus machen wie die Kollegen. Und nach Feierabend rein in die Joggingschuhe und losgelaufen. Das Bier danach haben wir uns redlich verdient - oder? 

Dank der Hirnforschung kennen wir heute die Reize, die das Belohnungszentrum im Gehirn aktivieren. Auch Psychologen, Sozialwissenschaftler und andere Forscher haben sich eingehend mit den Mechanismen der Motivation beschäftigt.

Ihre Erkenntnisse ragen tief in unseren Alltag hinein. So wünschen sich Lehrende und Führungskräfte  leistungsfreudige, produktive Schüler und Mitarbeiter. Und wer möchte nicht erfahren, durch welche Strategien wir die eigenen Leistungen optimieren und schlechte Angwohnheiten ablegen können?

Doch die aktuelle Forschung widmet sich auch den negativen Aspekten des modernen Leistungs- und Motivationsbooms. Heute wissen wir, dass übertriebene Erwartungen gerade ehrgeizige Persönlichkeiten leicht in Frustration und Burnout abgleiten lassen - eine wertvolle Basis für Präventionsarbeit.

Vergleichbare Perspektiven ermöglicht auch ein anderer Zweig der Motivationsforschung: Um Aggressionen zu begreifen, muss man verstehen, was die Täter angetrieben hat.

Um diese und andere Aspekte des vielschichtigen Themas Motivation geht es beim Symposium turmdersinne, das vom 30. September bis 2. Oktober 2016 in Fürth stattfindet. Das komplette Programm finden Sie hier. Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Tickets und diskutieren Sie mit renommierten Referentinnen und Referenten. Das turmdersinne-Team freut sich auf spannende Debatten!

Symposium turmdersinne 2016  Was treibt uns an? Motivation und Frustration aus Sicht der Hirnforschung 30. September bis 2. Oktober 2016, Stadthalle Fürth  
Anmeldung 
#symp2016 
 

Zum Weiterlesen: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen