News

Sonntag, 29. Mai 2016

Außer Sinnen: Die "Wette" um das Masernvirus

Dr. David Bardens

Der kleine Max, 1994 geboren, hatte als Kleinkind eine Maserninfektion, von der er sich gut erholte. Bis er in der dritten Klasse Gedächtnisstörungen und andere Ausfälle zeigte. 2004 dann die tödliche Diagnose: SSPE, eine Spätfolge der Masernerkrankung. Zwei Jahre später verschlechterte sich der Zustand des Jungen innerhalb weniger Stunden dramatisch, 2014 verstarb Max im Hospiz.

Ein weiteres SSPE-Opfer ist Aliana. 2010 geboren, erkrankte sie schon im drittem Lebensmonat an Masern. Im Alter von vier Jahren wurde das Mädchen zeitweise aggressiv, zeigte Sprachprobleme, sackte immer häufiger in sich zusammen. Heute ist Aliana ein Pflegefall. 

Ärzte wie Dr. David Bardens kennen solche Fälle nur zu gut. Noch immer werden die Masern als Kinderkrankheit verharmlost, obwohl jährlich über 100 000 Menschen daran sterben. Todesfälle gibt es auch in Deutschland, so forderte etwa die Berliner Masernwelle 2015 ein Todesopfer. Die Spätfolgen sind noch unbekannt.

Es braucht nur einen kleinen Pieks, um solche Schicksale zu verhindern. Doch Impfgegner machen lauthals Stimmung dagegen - einige behaupten sogar, es gäbe gar keine Masernviren. Einer von ihnen, Dr. Stefan Lanka - übrigens promovierter Biologe - hatte für den Beweis des Masernvirus ein Preisgeld von 100 000 Euro ausgesetzt. David Bardens nahm die Herausforderung an und belegte mit mehreren Studien, dass dieser Krankheitserreger wirklich exisitert. 

Als sich Lanka weigerte zu zahlen, zog Bardens vor Gericht, die endgültige Entscheidung fiel Anfang dieses Jahres im Berufungsverfahren beim Oberlandesgericht Stuttgart. Aufgrund eines formaljuristischen Details  braucht Lanka die 100 000 Euro nicht zu zahlen. Der Journalist und Prozessbeobachter Bernd Harder wertet die Entscheidung als "Sieg in der Sache" für Bardens. 
Von diesem Detail abgesehen, ließ die Kammer indes kaum einen Zweifel daran aufkommen, dass Lanka in der Tat "selbst erdachte Hypothesen als Argumente anbringt" und "mit seiner Argumentation außerhalb jeglicher etablierter wissenschaftlicher Standards" agiert, wie [der Gutachter, d. Red.] Podbielski es vor einem Jahr formuliert hatte.
Über den viel beachteten Masernprozess und die gefährliche "Alternativmedizin"-Szene berichtet Dr. David Bardens am kommenden Dienstag im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Außer Sinnen". Sein Fazit:
Die Herausforderung von Scharlatanen ist mein Hobby. Wer sich an der Gesundheit unserer Kinder vergeht, muss sich meiner Kritik stellen.

Dienstag,  31. Mai 2016
Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg
Außer Sinnen:
Dr. David Bardens: Die "Wette" um das Masernvirus und andere Absonderlichkeiten
Ist Alternativmedizin wirklich eine Alternative?
Eintritt. 7,- € (erm.: 5,- €)
Buchung über BZ Nürnberg, Kurs 00931
#AußerSinnen


Zum Weiterlesen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen