News

Dienstag, 4. November 2014

Raben: Strategische Machtspiele



Dass Rabevögel ein komplexes Sozialleben führen, wissen wir schon seit längerem. Eine ganze Reihe von Beispielen für die sozialen Kompetenzen der klugen Vögel hat der Zoologe und Evolutionsbiologe Josef Reichholf in einem Buch gesammelt. Beim Symposium turmdersinne 2014 im September berichtete Reichholf ebenfalls über das Sozialleben dieser Tiere.

Ausgeklügelt sind auch die Strategien, mit denen die Vögel ihre eigene Position in der Gruppe sichern. Worum es dabei geht? Um Beziehungspflege und Bündnispolitik – und darum, mißliebige Allianzen zum richtigen Zeitpunkt zu verhindern. 

Was so menschlich klingt, haben Kognitionsbiologen der Uni Wien und der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau bei wildlebenden Kolkraben in den Alpen beobachtet – erstmals, wie die Forscher betonen. Kolkraben schließen durch gegenseitiges Kraulen Bündnisse untereinander, die sich bei Konflikten innerhalb der Gruppe auszahlen: Bei Streitigkeiten kann jedes Tier auf die Unterstützung seiner Verbündeten zählen. Wer viele Allianzen mit starken Partnern schließt, wird zu einem starken Gegner und kann die bestehenden Machtverhältnisse durcheinanderbringen.

Doch so glatt geht es nicht immer, wie die Forscher um Thomas Bugnyar feststellten. Nicht selten kam es vor, dass sich ein dritter Rabe störend in die Kraul-Sitzungen einmischte. In der Hälfte aller Fälle gelang es dem Störer sogar, die beiden Partner zu trennen. Und das, obwohl das Manöver ihnen keinen unmittelbaren Vorteil brachte.

Bei den Störern handelte es sich meist um Tiere mit guten sozialen Beziehungen, die Gestörten dagegen waren oft gerade dabei, eine neue Allianz zu knüpfen. Für die Forscher gute Gründe, in den Attacken gezielte Angriffe auf zukünftige Konkurrenten zu vermuten. Allerdings stellten die neuen Bündnisse zum Zeitpunkt des Angriffs noch gar keine Gefahr für den „Status quo“ dar. Es spricht einiges dafür, dass die intelligenten Vögel den taktisch richtigen Zeitpunkt für eine Intervention erkennen.

Inge Hüsgen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen