News

Freitag, 26. Juli 2013

Flausch-Buddhismus - von wegen!



Klingt alles ganz easy: 
Meine Philosophie ist Freundlichkeit.
Die Liebe und das Mitgefühl sind die Grundlagen für den Weltfrieden – auf allen Ebenen.
Zunächst sollte man reiflich bedenken, wie ähnlich man den anderen ist: Sie erfahren Freude und Leid genau wie ich. Darum muß ich sie beschützen wie mich.

Mit Sprüchen wie diesen und einer Extraportion Wohlfühl-Spiritualität hat sich der Dalai Lama in die Herzen vieler Europäer geflauscht.  

Der Mann ist ein Popstar, ein Promi und heilig obendrein. Doch so viel „Seine Heiligkeit“, der 14. Dalai Lama, auch von Spruchpostkarten und den Titelseiten der Klatschblätter lächelt, so wenig hat dies mit der Realität des tibetischen Buddhismus zu tun. Der Dalai Lama gilt als Oberhaupt der "Gelbmützen"-Sekte, die bis zum chinesischen Einmarsch in Tibet herrschte. Doch statt auf Freundlichkeit, Liebe und Mitgefühl fußte das Regime auf Unterdrückung und Ausbeutung. So der Psychologe, Journalist und Sachbuchautor Dr. Colin Goldner, der sich seit vielen Jahren mit dem Thema befasst.

Privilegierte beziehungsweise benachteiligte Lebensumstände etwa wurden erklärt und gerechtfertigt durch die buddhistische Karmalehre, derzufolge sich das gegenwärtige Leben als Ergebnis angesammelten Verdienstes respektive aufgehäufter Schuld früherer Leben darstelle. Wer sich als ausgebeuteter Bauer gegen die miserablen Lebensumstände zur Wehr setzte, häufte schlechtes Karma an, mit der Folge furchtbarer Strafen im Zwischenleben zwischen Tod und Wiedergeburt, und noch elenderer Lebensbedingungen in der nächsten Inkarnation.
Kein Wunder also, dass die Bevölkerung sich lieber brav in ihr Schicksal fügte statt aufzumucken. Und wenn auch die Karma-Keule nicht half, hatten die Lamas zur Einschüchterung immer noch fiese Dämonengeschichten und - angeblich - übernatürliche Fähigkeiten auf Lager. All dies und vieles mehr erläutert Colin Goldner in seinem Vortrag am kommenden Dienstag im Nürnberger Planetarium.

Dr. Colin Goldner
Teufel, Vampire und sechzehn Höllen
Über die Abgründe des tibetischen Buddhismus
Eine Veranstaltung der Reihe "Außer Sinnen"
Dienstag, 30. Juli 2013, 19.30 Uhr
Eintritt: 7,- € (erm. 5,- €) Buchung über BZ (Kurs-Nr. 00935)
 In Kooperation mit der Giordano Bruno Stiftung Mittelfranken.

Zum Weiterlesen:
Colin Goldner:
Dalai Lama – Fall eines Gottkönigs, Alibri, Aschaffenburg 2008


Inge Hüsgen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen