News

Donnerstag, 21. Februar 2013

Sonderausstellung: Science meets Art Vol. I

Zehn Jahre Hands-on-Museum turmdersinne, das bedeutet auch: eine ganze Serie von Sonderaustellungen mit künstlerischen Arbeiten rund um das Thema Wahrnehmung. Eine zweiteilige Jubiläumsausstellung lässt in diesem Jahr die Höhepunkte Revue passsieren. Unter dem Titel Science meets Art / Art meets Science versammelt die Schau eine Auswahl der Exponate, die seit 2005 die ständige Sammlung im Wechsel bereichert haben.

Seit Dienstag ist der erste Teil  im Hands-on-Museum zu sehen. Die beteiligten Künstler kommen aus der ganzen Welt, sind Wissenschaftler, Grafiker, Handwerker. Gemeinsam ist ihnen die experimentelle Auseinandersetzung mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Themen.

So nähert sich der japanische Psychologe und Wahrnehmungsforscher Akiyoshi Kitaoka den Phänomenen der Gestalt- und Farbwahrnehmung und erzielt durch geschickte Anordnung von Farben überraschende Effekte. 

Akiyoshi Kitaoka: Expanding Cushion

Dmitry Rakow, von Haus aus Ingenieur, hat sich bei seiner grafischen Arbeit der Konstruktion von „unmöglichen Figuren“ verschrieben, also von geometrischen Objekten, die sich zwar zeichnen, nicht aber dreidimensional bauen lassen.

Dmitry Rakov: Babel

Auch der Pionier des Genres, Oscar Reutersvärd, ist in der Ausstellung vertreten. Reutersvärd gilt als erster Künstler, der bewusst „unmögliche Figuren“ gezeichnet hat. Unter anderem ist er Schöpfer der Figur, die seit 2008 auch als turmdersinne-Logo verwendet wird – mit der expliziten Zustimmung von Reutersvärds Sohn Pontus, der auf turmdersinne-Anfrage bestätigte, dass seinen Vater die Verwendung des Werks im Umfeld unseres interaktiven Museums sicher begeistert hätte.

Mit Op-Art experimentiert der Wahrnehmungsforscher NicholasWade, der den Phänomenen auch in seiner Tätigkeit an der Universität Dundee nachspürt. 

Nicholas Wade: Selbstporträt

Und last, but not least, zeigt der Schreinermeister Dieter Winge seine Interpretation von unmöglichen Figuren in filigranen, handwerklich ausgereiften Intarsienarbeiten.

Dieter Winge: Unmögliche Lattenkiste

Doch das ist noch längst nicht alles! Der zweite und abschließende Teil von "Science meets Art /Art meets Science" steht fürs zweite Halbjahr 2013 an. 

"Science meets Art / Art meets Science" Vol. I: 19. Februar bis 2. Juni 2013
Führungen: von März bis Mai an folgenden (Mittwochs-)Terminen:
Termine: 6. März, 3. April und 9. Mai 2013, jeweils 18 bis 19 Uhr. 

Aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl ist eine Voranmeldung erforderlich, Tel. (0911) 9 44 32 81 oder info@turmdersinne.de.

Inge Hüsgen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen