News

Montag, 27. Juni 2011

Neu im Angebot: Gedächtnis-Führung

Für eine Studentin wird am 30. Juli 1977 unversehens ein Alptraum zur Wirklichkeit. Als bei einem Entführungsversuch ein Bankier erschossen wird, glaubt seine Witwe, in der jungen Frau die Täterin zu erkennen. Die Unschuldige wird festgenommen und verhaftet. Doch zum Glück haben mehrere andere Zeugen sie zur Tatzeit an einem ganz anderen Ort gesehen.

Die Witwe war ihrer Sache ganz sicher. Trotzdem lag sie falsch. Wie kann das sein?

Nicht nur unsere Wahrnehmung, auch das Gedächtnis ist anfällig für Irrtümer. Eindrücklich demonstriert dies ein neues Rundgang-Format, das ab sofort im Erlebnis-Museum turmdersinne angeboten wird. Darin gibt es zu ausgewählten Exponaten Zusatzinfos über Gedächtnistäuschungen und die Mechanismen unseres Gedächtnisses, außerdem können die Besucher in kleinen Experimenten das eigene Erinnerungsvermögen testen.

Die Führung zum Thema Gedächtnis zeigt unter anderem, warum es notwendig ist, zu vergessen und weshalb Menschen sich andererseits an Ereignisse erinnern können, die nie passiert sind.

Museumsleiterin Claudia Muth fasst das Wichtigste wie folgt zusammen:

"Erfahrungen verändern uns (auch körperlich!). Wir häufen nicht einfach Wissen an, sondern 'verkörpern' es über Veränderungen der Gehirnstruktur.
Dabei wird Wissen nicht lokal, sondern verteilt 'gespeichert'. So kann das Gehirn später Muster erkennen bzw. vervollständigen.
Für erfolgreiches Lernen ist ebenfalls nicht das bloße Anhäufen von Wissen, sondern dessen Organisation entscheidend.
Wenn etwas für unser Leben sehr wichtig ist, uns also emotional (be-)trifft, werden wir es uns besser merken."
Diese Gedächtnistäuschungen können wir ebenso wenig ausschalten wie andere Wahrnehmungstäuschungen. Trozdem sind wir ihnen nicht wehrlos ausgeliefert – auch dies zeigt der Rundgang. Wir können Methoden der kritischen Prüfung zulassen und einfordern, Alternativen zu eingefahrenen Denkmustern suchen und - last, not least, unsere eigenen Überzeugungen selbstkritisch reflektieren.

Es macht bereits viel aus, die Schwachpunkte des Gedächtnisses zu kennen und zu berücksichtigen. Beispielsweise, dass sich Erinnerungen auch rückwirkend noch verändern können.
So war es wohl auch im Fall der unschuldig verhafteten Studentin. Schon vor der Gegenüberstellung hatte die Polizei der Bankierswitwe ein Foto der jungen Frau vorgelegt. Es ist anzunehmen, dass sie das Gesicht tatsächlich wiedererkannte - aber es war nicht die Erinnerung an die Täterin, sondern an das Foto.

Die Führung zum Thema "Gedächtnis" kann ab sofort gebucht werden.
Kosten: Eintritt (4/6 Euro) zzgl. Führungspauschale
Führungspauschalen:
1 Betreuer, bis ca. 15 Personen: 23 Euro pro Gruppe
2 Betreuer, ca. 15 bis max. 30 Personen: 46 Euro pro Gruppe
Bei Schülergruppen (unter 18 Jahren) entfällt die Führungspauschale.

Download Anmeldeformular für Gruppen
Kontakt: info@turmdersinne
Tel: (0911) 9 44 32 81

Fax: (0911) 9 44 32 69

Inge Hüsgen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen