News

Sonntag, 1. Mai 2011

Sehtraining für Blinde

Zum Glück war der Tumor gutartig, den die Ärzte aus dem Gehirn des Patienten D. B. entfernten. Dabei schnitten sie auch etwas Hirngewebe der Sehrinde weg, sodass D.B. danach für einen Teil des Gesichtsfeldes vollkommen blind war. Als sich herausstellte, dass er trotzdem noch zielsicher auf Gegenstände im blinden Bereich zeigen konnte, waren nicht nur die Mediziner überrascht. D.B. versicherte nämlich glaubhaft, dass er immer nur nur geraten hatte.

Blindsehen, wie Wissenschaftler diese erstaunliche Fähigkeit nennen, tritt auf, wenn Augen und Sehnerv gesund, Teile der Sehrinde im Gehirn jedoch geschädigt sind, etwa nach einer Verletzung oder einer Operation, wie bei D. B. Es kommt es zu Ausfällen im Gesichtsfeld, der Patient sieht nur noch einen "Teil der Welt" bewusst.

Bittet man ihn, auf einen Gegenstand im blinden Teil des Gesichtsfelds zu zeigen, muss er raten. Dass die Betroffenen dabei dennoch erstaunlich oft richtig liegen, zeigt, dass der Sehreiz irgendwo im Gehirn verarbeitet wird – auch wenn nichts davon ins Bewusstsein vordringt.

Blindsehen lässt sich trainieren. Prof. Petra Stoerig, Inhaberin des Lehrstuhls für Experimentelle Biologische Psychologie an der Düsseldorfer Uni, hat ein Gerät entwickelt, mit dem Betroffene diese Fertigkeit einüben können. Auch wenn das Blindsehen die bewusste Sehfähigkeit nie vollständig ersetzen wird, ermöglicht es den Patienten immerhin, sich selbständig auf unbekanntem Gelände zu bewegen und damit ein Stück Selbständigkeit zurückerlangen.

Am kommenden Dienstag, 3. Mai 2011, 19 Uhr, berichtet Petra Stoerig im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Von Sinnen“ in Nürnberg über ihre Forschungen. "Von Sinnen" wurde vom turmdersinne in Kooperation mit dem Nicolaus-Copernicus-Planetarium organisiert.

Neben dem Blindsehen wird Stoerig auch auf andere erstaunliche Phänomene zu sprechen kommen. Beispielsweise auf Sehen ohne Sinnesreiz. Dies kann bei Gesichtsfelderscheinungen vorkommen oder bei Synästhesie – wenn also ein Sinnesreiz gleichzeitig mehrere Wahrnehmungen aktiviert. Einige Synästheten sehen Töne, andere hören Farben oder assoziieren Buchstaben mit Geschmacksempfindungen.

Bitte beachten: Der Vortrag findet statt im südpunkt, Pillenreuther Straße 147, Saal e.17 im Erdgeschoss (U-Bahn Frankenstraße), Nürnberg.

Online-Anmeldung beim BZ Nürnberg. Bitte Kurs-Nr. 00859 angeben. Es gibt noch freie Plätze!
Eintritt 7 Euro (erm. 5 Euro).

Inge Hüsgen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen