News

Samstag, 27. März 2010

brainWEEK-Nachlese

Sechs Veranstaltungen und drei zusätzliche Termine wegen der großen Nachfrage - diese erfolgreiche Bilanz der brainWEEK 2010 zieht der turmdersinne.





Staunen mit Thomas Fraps und Prof. Stuart Anstis (v. l.): Der Wahrnehmungpsychologe Anstis präsentiert einige verblüffende Erkenntnisse seiner Forschungen.



Thomas Fraps kennt sich als Physiker bestens mit Logik aus...




<

... die er als Zauberkünstler mit Bravour außer Kraft setzt.





Mittwoch, 17. März 2010

Zusatztermine brainWEEK

Wegen der großen Nachfrage hat das Team des turmdersinne das Veranstaltungsangebot im Rahmen der brainWEEK erweitert. Alle Daten im Überblick:


Schulveranstaltung zum Thema Depression, Casablanca Filmkunstheater, Nürnberg, Eintritt 3,50 €

  • Mi., 16.03.2010, 9.30 Uhr: noch Plätze für Einzelbesucher frei
  • Zusatztermin Do., 17.03.2010, 9.30 Uhr: noch Plätze für Einzelbesucher frei

Zauberworkshop "Täuschungskunst", Museum turmdersinne, Nürnberg, Eintritt: 19,- €/15,- €

  • Mi., 24.03.2010, 18.30 Uhr : ausverkauft
  • Zusatztermin: Mi., 7.4., 18.30 Uhr: Noch Plätze frei

"Science meets Comedy", Nicolaus-Copernicus-Planetarium, Nürnberg

  • Fr., 19.03.2010: ausverkauft

Seminar with perception scientist Stuart Anstis, Museum turmdersinne, Nürnberg, Eintritt 12,- €/9,- €

  • 20.03.2010: noch Plätze frei

Information und Anmeldung für alle Veranstaltungen: info@turmdersinne.de, Tel. 0911-9443281

Sonntag, 14. März 2010

Zwei Kurzfilme zum Thema Demenz



Unfassbares geht vor sich, ist Frau Mauerhoff überzeugt. Die alte Dame irrt durch ein Labyrinth von unbekannten Gängen. Krankenschwestern behaupten, dass sie hier wohnt. Aber ihr angebliches Zimmer hat sie noch nie gesehen. Da muss doch eine Verschwörung im Gange sein!
Frau Mauerhoff weiß nicht, dass sie allmählich das Gedächtnis verliert und als Demenzpatientin in einem Heim wohnt. Die Filmemacherin Marion Kainz hat Frau Mauerhoff vier Monate lang mit der Kamera begleitet. "Der Tag, der in der Handtasche verschwand" ist ein Dokumentarfilm im Stil des "direct cinema", der den Zuschauer unmittelbar in das Erleben der Demenzpatientin einbezieht. Neben anderen Auszeichnungen erhielt der Film 2002 den Adolf-Grimme-Preis.

Filmpreise gab es auch für "Kriegerstock", der sich ebenfalls mit dem Thema Demenz beschäftigt. Der Spielfilm erzählt die Geschichte der Künstlerin Astrid, die sich mit den endlosen Monologen ihres demenzkranken Vaters auseinandersetzen muss. Ihre Arbeit bleibt darüber erst mal liegen. Doch als es ihr gelingt, sich auf auf seine Geschichten und Erinnerungen einzulassen, kommen sich die beiden näher und Astrid findet in seinen Erzählungen die Anregung zu einem neuen Comic.
"Kriegerstock" ist die Abschlussarbeit des Kölner Filmschul-Absolventen Joseph Lippok und wurde inspiriert von Astrid Raimanns (ASRA) gleichnamiger Graphic Novel.

Die Kurzfilme "Der Tag, der in der Handtasche verschwand" (2000) und "Kriegerstock" (2009) werden Dienstag und Mittwoch, 16. und 17. März 2010, ab 19.30 Uhr im Casablanca Filmkunsttheater gezeigt. Am Dienstag haben die Zuschauer nach der Vorführung Gelegenheit zum Gespräch mit Professor Frank Erbguth und anderen Fachleuten der Neurologischen Klinik Nürnberg.

Die Veranstaltungen finden im Rahmen der Internationalen Woche des Gehirns brainWEEK statt.

Eintritt 6,50 Euro/erm. 5,- Euro.

Mittwoch, 10. März 2010

NEUER TERMIN ZAUBERWORKSHOP!

Achtung!

NEUER TERMIN für den ZAUBERWORKSHOP mit Werner Fleischer!!

Mittwoch, 24.03.2010 - 18:30


Samstag, 6. März 2010

Zauberworkshop im turmdersinne

Zauberprofi Werner Fleischer ist galant, hat flinke Finger und er kann Gedanken lesen. Manchmal ist er sogar entwaffnend ehrlich. Dann gesteht er beispielsweise: "Was Sie hier sehen, hat mit Zauberkunst nichts zu tun. Bei mir erleben Sie den knallharten Beschiss." Denn anders als seine Kollegen lässt sich Werner Fleischer beim Zaubern gern auf die Finger sehen.

Wer schon immer einmal hinter die Kulissen der Bühnenmagie schauen wollte, ist also bei Werner Fleischers Workshops genau richtig. Dort zeigt der Täuschungskünstler, wie Zauberprofis die Wahrnehmung des Publikums mit Blicken, vertrauten Gesten und geschickter Wortwahl lenkt. Die Teilnehmer erfahren die seltene Gunst, dem Zauberer auf die Hände bzw. in die Karten zu sehen und Griffe in Zeitlupe zu verfolgen. Am Ende des Workshops sind sie selbst in der Lage, andere trickreich zu verblüffen!

Der nächste Workshop "Täuschungskunst" findet im Rahmen der Internationalen Woche des Gehirns brainWEEK am Mittwoch, 17. März 2010 im Museum turmdersinne statt.
Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr, Eintritt: 19,- Euro/erm. 15,- Euro.
Verbindliche Anmeldung erforderlich, Tel. 0911/9443281, E-Mail: info@turmdersinne.de.


Zum Weiterlesen:

  • Der magische Schein des Betrugs.
    turmdersinne-Museumsleiterin Claudia Gorr schreibt in der Zeitschrift SKEPTIKER 3-4/2007 über ihre Erfahrungen mit Werner Fleischers Täuschungskunst.